Diese Webseite nutzt Cookies um bestimmte Einstellungen zu ermöglichen, die Navigation zu erleichtern und Dienste zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich hiermit einverstanden. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen im Browser jederzeit ändern.

Elternhaus in Ulaanbaatar / Mongolei

Neubauten

Dieses Projekt wurde nach Besuchen von Lübecker Clubschwestern beim SI Club Ulaanbaatar /Mongolei ins Leben gerufen. Inzwischen unterstützen auch Clubschwestern aus anderen SI Clubs der Deutschen Union das Projekt, so dass Eltern, die weit außerhalb der Hauptstadt leben, ihre kranken Kinder bei lange dauernden Therapien im Frauen- und Kinderkrankenhaus in Ulan Bator pflegen können.

 

Nachdem Dulambayar Dorjzovd SI Mongolei Club Ulaanbaatar (UB) im Juni 2002 nach einer erfolgreichen medizinischen Behandlung ihrer Tochter Bolor in Lübeck in die Mongolei zurückkehrte, verfolgte sie mit viel Kraft die Umsetzung ihres Plans, auch in UB ein Elternhaus nach dem Vorbild des Ronald McDonald Hauses in Lübeck zu gründen. Mit großer finanzieller

Unterstützung von SI Deutschland und dem Hilfsfond der Deutschen Union über 25 000 € wurde das Elternhaus auf dem Gelände des Frauen- und Kinderkrankenhauses in UB im September 2005 eröffnet. Seitdem haben mehr als 240 mongolische Familien das Angebot dankbar angenommen, in dem Elternhaus wohnen und ihre kranken Kinder im Kinderkrankenhaus betreuen zu können. Manche Eltern oder Verwandte konnten einen kleinen finanziellen Beitrag leisten, andere „verdienten“ sich die Unterbringung mit Handreichungen und handwerklichen Diensten in oder am Elternhaus. Zuvor war es vielen mongolischen Familien, die aus ländlichen Gebieten zur medizinischen Behandlung ihrer Kinder nach UB kamen, nicht möglich, eine kostengünstige Unterkunft zu finden, so dass sie die Therapie ihrer Kinder abbrechen und einen eventuellen Tod ihrer Kinder in Kauf nehmen mussten.
SID Club Lübeck unterstützt seit Bestehen des Elternhauses dieses Projekt des SI Clubs UB jährlich mit 800 bis 1000 € für z.B. bauliche Reparaturen, Tiefkühlschrank, Gerät zur Säuberung des Trinkwassers, Gehalt einer Mongolin, die sich um das Haus und ihre Bewohner kümmert. Ein alljährlicher Nikolausmarkt im UKSH, auf dem unter anderem Sachen aus der Mongolei verkauft werden, macht diese Unterstützung möglich.

2013 musste das Elternhaus einem Neubau weichen, in den die Kinderonkologie und die Kinderchirurgie wohl Anfang 2014 einziehen werden. Räume für das Elternhaus sind im Neubau nicht vorgesehen. SI Club UB erhält als „neues Elternhaus“ 10 Räume mit jeweils 2 Betten in dem bisherigen Kinderkrankenhaus zugesprochen, die es Anfang 2014 zu renovieren und herzurichten gilt. Wir wünschen dem SI Club UB viel Erfolg und werden den Club weiterhin so gut wie möglich unterstützen.

 Annemarie Czieslik